Frühlingsfit werden für Sportmuffel | Tipps und Tricks

Frühlingsfit werden für Sportmuffel - rotköpfchen

Hallo ihr Lieben,

endlich endlich lässt sich die Sonne wieder regelmäßiger blicken und die Temperaturen klettern langsam aber sicher der 10 Grad Grenze entgegen! Spätestens jetzt kommt wahrscheinlich bei vielen von euch genau wie bei mir der Wunsch auf, mehr draußen zu sein, fitter zu sein und sich wieder ein bisschen gesünder in seinem Körper zu fühlen. Denn nach Weihnachtsessen, eingekuschelt in 18 Schichten Kleidung und Monaten, in denen man sich doch tendenziell weniger bewegt hat, verändert sich der Körper dann doch immer etwas.

Höchste Zeit was zu ändern! Und weil ich bestimmt nicht die einzige bin, die sich eher in die Kategorie Sportmuffel (oder auch einfach faul was Bewegung angeht) einsortiert, gibt es heute ein paar Tipps, wie man wieder fit wird! Von Sportmuffel zu Sportmuffel sozusagen. Und ich kann voller Stolz sagen, dass ich die meisten dieser Tipps tatsächlich auch selbst schon befolge :D.

 

Sich seine Ziele bewusst machen

Sport ist nicht gleich Sport. Und nicht jeder verfolgt mit einem Fitnessprogramm dieselben Ziele. Mir geht es zum Beispiel nicht darum abzunehmen oder ein spezielles Aussehen zu erreichen, sondern fitter und leistungsfähiger zu werden. Wenn man sich bewusst macht, wo die Reise hingehen soll, kann man sich also bewusst Sport suchen, der dazu passt. Fitnessstudio zum Muskelaufbau fällt bei mir so beispielsweise weg, joggen kommt wieder auf die Liste. Sucht euch einen Sport, der euch eurem Ziel wirklich näher bringt.

 

Termine setzen und Gleichgesinnte suchen

Es ist sehr leicht, einfach im Bett liegen zu bleiben, obwohl man doch eigentlich raus und laufen gehen wollte. Hat man sich zum Sport verabredet, ist das Absagen schon eine viel größere Hürde. Meine beiden Tipps: Entweder zu Kursen gehen, die zeitlich festgelegt sind, oder sich Sport-Freunde suchen, mit denen man sich feste Zeiten ausmacht. Das hindert nicht nur am Absagen, sondern sorgt auch dafür, dass der Sport noch einen positiven, gemeinsamen Aspekt hat.

In Hamburg kann ich übrigens “Sportspaß” sehr empfehlen, ein riesiger Sportverein, bei dem man im Monat bei über 1600 Kursen teilnehmen kann. Zahlen tut man dafür 9,30 monatlich und hat freie Auswahl wie viele und welche Kurse man macht oder wie regelmäßig man kommt.

 

Frühlingsfit werden für Sportmuffel - rotköpfchen

In Sportsachen investieren

Damit ist nicht gemeint, dass man erstmal 200 Euro für das perfekte Sport-Outfit auf den Tisch hauen soll. Aber gute Sportsachen sorgen meiner Erfahrung nach tatsächlich für ein besseres Erlebnis und so bleibt man viel eher dran an der Sache. Bevor ich beispielsweise meine Laufschuhe hatte und in meinen alten Schulsport-Tretern joggen war, hatte ich immer Schmerzen nach dem Laufen – also habe ich es sein lassen. Ein Grundsatz reicht allerdings: Sportschuhe, Sporthose und vielleicht noch eine Jacke, je nach Sportart, dann kann es losgehen.

Für günstige Sportsachen ist mein Tipp “Decathlon“, die machen günstige Sport-und Outdoorsachen. Kostet nicht so viel, da die Hausmarken unspektakulär sind und nicht beworben werden, erfüllen ihren Zweck aber voll und ganz.

 

Rausfinden, was Spaß macht

Oft ist gerade im Winter für mich die größte Hürde rauszugehen. Also habe ich nach Alternativen gesucht, die ich auch in der Wohnung machen kann. Dabei bin ich auf Just Dance Now gestoßen, die neue “Mobilversion” des Spiels für die Wii. Das Smartphone dient dabei als Controller, man kann sich mit Freunden verbinden und es macht unglaublich viel Spaß. 3 Monate kosten 10 Euro und damit hat man etwa 300 Songs zur Auswahl. Dieser Beitrag ist übrigens leider nicht gesponsert, ich bin einfach wirklich begeistert davon :D. Die App könnt ihr zumindest beim iPhone dann auch noch mit Health verbinden und seht, wie viele Kalorien ihr beim Spielen verbrennt.

Ähnlich gut funktionieren auf Youtube Fitness- oder Yogavideos. Da habe ich aber leider keine aktuellen Tipps für euch, wenn ihr welche habt, bitte ab in die Kommentare damit!

Ich gehe immer noch am Liebsten wandern. Das mögen manche nicht als Sport ansehen, aber wer schonmal 6km durch Tiefschnee gewandert ist, weiß dass der Eindruck täuscht. Die Liebe zum draußen laufen, muss ich jetzt nur noch aufs Joggen übertragen.

Neben dem Wandern ist bei mir Tanz der Schlüssel zu fast allem. Sobald es um Choreografien und rhythmische Bewegungen geht, steigt meine Motivation um 150%. Das ist gut zu wissen und wenn der Schritt zum Sportkurs mal wieder schwer fällt, guck ich mir auf Youtube meinen liebsten Tanz-Channel an und schaffe es dann doch, mich aufzuraffen.

 

Frühlingsfit werden für Sportmuffel - rotköpfchen

 

Gamificaton

Die Technik ermöglicht uns, unsere sportlichen Fortschritte jederzeit zu überwachen und zu dokumentieren. Und wenn ihr genau wie ich anfällig dafür seid, Highscores zu knacken und Ziele zu erreichen, also aus dem Sport ein Spiel zu machen, dann gibt es jede Menge Apps, Websites und Möglichkeiten, das zu erreichen.

Die bekannteste App zum Laufen ist wohl Runtastic, wo ihr nicht nur euer eigenes Laufverhalten tracken könnt, sondern euch auch mit Freunden vergleichen und pushen könnt. Zahlreiche Fitness-Apps wie Seven sorgen ebenfalls dafür, dass ihr einen Spielcharakter habt.

 

Dranbleiben

Der wohl wichtigste Tipp zum Schluss: Dranbleiben. Erfolge werden sich zeigen, und wenn ihr nur einmal die Woche etwas macht. Sucht euch Vorbilder oder Leute, die euch unterstützen, euch in den Hintern treten oder euch anfeuern. Und am besten feuert ihr euch selbst am Meisten an. Nicht um Leistungssportler zu werden, sondern um ein bisschen gesünder und fitter durchs Leben zu gehen. Und vielleicht muss man dann nach dem nächsten Winter nicht wieder bei Null anfangen.

 

Macht ihr regelmäßig Sport oder seid ihr auch eher Sportmuffel? Habt ihr Tipps für ungewöhnliche Sportarten oder Ratschläge, wie man den inneren Schweinehund überwinden kann? Ab damit in die Kommentare!

2 Comment

  1. Malina says: Reply

    Achjaaa, der liebe Sport… Erstmal sehr coole Tipps, das mit dem Dranbleiben ist nur leider viel leichter gesagt als getan. Ich bin seit zwei Jahren im Fitnesstudio angemeldet und habe immer mal Phasen, in denen ich zusammen mit einer Kollegin wirklich drei bis fünf Mal in der Woche ins Studio renne. Das geht dann ein paar Wochen so, bis ich für ein paar Tage verreise oder im Privatleben irgendwas anderes Zeitaufwendiges ansteht. Zuletzt war diese Phase vor meinem Umzug im Sommer. Nach dem Umzug hat mich das Studio bisher nicht wieder gesehen. Sobald mein Tattoo abgeheilt ist, möchte ich das allerdings wieder ändern. Fragt sich nur, wie lange ich diesmal dranbleibe…

    Grüße, Malina

    1. Ohja, so geht es mir auch. Sobald eine Unterbrechung in die Routine kommt, ist es bei mir bisher auch oft vorbei. Vor meinem Praktikum bin ich tatsächlich 3 mal die Woche joggen gegangen. Sobald das nicht mehr zu meinen “Idealzeiten” ging, hab ich es wieder komplett schleifen lassen, da bringt auch die beste Ausrüstung nichts. Aber kann ja dann nur besser werden, oder?

      Liebe Grüße!

Leave a Reply