6 months without fast fashion | Fair Fashion

Fast Fashion

Hello everyone, 

at the beginning of february I bought something at H&M for the last time: A blouse for a job interview. So far that was my last fast fashion piece. Since then I completely switched to slow, fair and second hand fashion. I showed you some of these outfits here and today I want to share my thoughts and tips on the topic with you.

Why did I stop to buy fast fashion?

I stopped buying as much as I used to at some point in 2016. It started with my minimalism journey in 2015, then I started to get into a sustainable lifestyle and found more and more blogs and youtube channels about slow and ethical fashion. I watched the documentary “The True Cost” on Netflix and stopped to watch Hauls on Youtube and browsing through ASOS. Instead I got into sustainable fashion, fair brands and started to really look into my own closet. I tried Mini Capsule Wardrobes and really liked the concept. When I lost my job this year I decided to change something else: Just fair and slow fashion from this point on.

So don’t you buy any new pieces?

When I started I thought I’ll stop shopping for clothes all together for the moment. I couldn’t afford fair fashion brands and didn’t always find what I wanted second hand. But I found other ways to mix up my closet: I went to clothing swap parties. It’s not always a success but I found some of my favourite pieces there. And I got rid of things that I don’t love anymore without throwing them away. It’s also the most sustainable way to get new clothes.

I also got into eBay again and for example got a very cool denim jacket there. About the fair fashion labels: You see the price tags with different eyes when you don’t buy as much. When I spent 50 Euros per month before to buy 6 cheap things I know save the money for one quality piece. Most of the time they’ll last you longer and they’ll have more value to you. And keep looking for sales. Even fair brands have them :)

 

Großstadtdschungel

Starting isn’t easy

There’s not always a sustainable alternative. The market is growing but still quite small. Some things you have to try on and maybe don’t want to order online. I also don’t like ordering too much because usually it produces a lot of waste. I have’t found a good alternative for some things like tights, underwear or socks. For stuff like this I tend to go to TK Maxx because at least you don’t support any specific brands there and you get the ‘unwanted’ stuff that would probably go to trash otherwise.

 

What’s next? 

Basically I want to continue like this. There might be times where I can’t find anything fair or second hand. I don’t know how to deal with shoes and complicated feet for example. But there’s no black and white. Every fair, sustainable and second hand piece you buy, is a success. Every ethical produces piece of clothing supports the right industry and every eco friendly or second hand piece supports our environment, earth and nature.

 

My conclusion

I’m really happy to see, where this road leads me. I really value what I have and every new piece that comes in is a mindful decision. There are no such things as failed purchases anymore. I save so much time and money that I spent online shopping and in shopping malls before. And I can really use both.

I would recommend to find allies. I’m in a fantastic Facebook group of My Green Closet and I would recommend that to everyone interested in the topic. Surround yourself with people who share your mindset and mission and you’ll move away from the fast fashion culture every day. A big thank you to all the Fair Fashion bloggers that inspired me to go this way and who preach the information that so many people just don’t have.

Thank you for tuning in and feel free to share your fair fashion story in the comments!
Anni

MerkenMerken

9 Comment

  1. Charlotte says: Reply

    Ich bin ja auch schon vor einer Weile auf Second Hand und faire Kleidung umgestiegen; leider hat es nicht immer geklappt, das richtige zu finden, was mich dann aber immer ärgert. Gerade bei den Arbeitsklamotten, die ich wirklich kurzfristig gebraucht habe, war so schnell eben nichts anderes zu machen. Aber wie du schon sagst: jedes faire bzw. Second Hand-Teil ist ein Schritt in die richtige Richtung, insofern dadurch ein Neukauf vermieden wird, Bei der Unterwäsche bin ich allerdings auch noch nicht umgestiegen, weil ich bisher noch nichts brauchte… aber bei jeder Socke mit Loch kommt die Frage wieder auf ;) Es gibt zwar ein paar ansprechende faire Label, die Sachen kann man aber alle leider nur im Internet bestellen. Und wenn es dann nicht gut sitzt ist es auch schade um Geld und Versandmüll. Dennoch werde ich es demnächst vielleicht mal wagen, z. B. bei “ehrlich textil”. Dadurch, dass es keine Zwischenhändler gibt, sind die Sachen auch noch mal günstiger!

    1. Hallo Charlotte :)
      Ja, ehrlich Textil habe ich auch auf dem Schirm, das klingt eigentlich alles ganz gut. Toll ist auch bei hessnatur, dass man Bewertungen von Kunden sehen kann – die sind meiner Erfahrung nach sehr treffend. Aber ich kann mich mit dem Bestellen einfach noch nicht so ganz anfreunden. Gefühlt kaufe ich da immer mehr, wenn es schon mal bei mir zuhause ist. Ich glaube für Socken (und Loggins) ist z.B. thought Clothing ziemlich gut, die hab ich auch schon in der Hand gehabt und die fühlen sich gut an :)

  2. Charlotte says: Reply

    Wo kann man das denn kaufen?
    … und seit wann nennst du mich Charlotte? :D

    1. Seit du als Charlotte Kommentare schreibst :D Hier gibts die Socken: https://www.wearethought.com/women/, aber ich habe sie auch schon öfter in Läden gesehen, die faire Kleidung haben.

  3. Nadine says: Reply

    Interessanter Artikel mit interessanten Ansätzen. Die Tauschpartys klingen spannend, allerdings gibt es das in wahrscheinlich wirklich nur in größeren Städten. Ich versuche ebenfalls den Weg zu gehen, weniger zu brauchen und zu kaufen. Ich muss sagen, dass ich sehr gut damit klar komme und mir schon Ewigkeiten nichts mehr gekauft habe. Mein Kleiderschrank gibt jederzeit genügend Kombinationsmöglichkeiten aus den bereits vorhandenen Sachen her :)

    1. Hallo Nadine!
      Tauschparties gibt es tatsächlich auch in kleineren Städten. Sobald es eine Hochschule gibt, gibt es oft auch solche Veranstaltungen. Auf meiner ersten Tauschparty war ich beispielsweise in Fulda. Aber dein Weg ist natürlich der Beste: Zufrieden sein, mit dem was man hat! Dann braucht man auch keine Tauschparties :)
      Liebe Grüße!
      Anni

  4. […] Februar 2017 habe ich keine Fast Fashion mehr gekauft, sondern nur noch fair und Second Hand. Davor war das ganz anders und lange bin ich durch jeden Sale gestreift und habe vor allem gekauft, […]

  5. […] in der ersten Februarwoche in meinen Einkaufskorb. Ein Update, wie es mir nach sechs Monaten ging, findet ihr hier. Von November bis Januar machte ich dann außerdem drei Monate Shoppingverbot und kaufte gar nichts […]

  6. Maja says: Reply

    Toller Artikel.. Tauschparties finde ich eine tolle Idee. Kann mir sehr gut vorstellen, dass dies in manchen Städten richtig gut ankommt.

Leave a Reply