Das Bloggen und die Einsamkeit | Gedanken

Bloggen in der Einsamkeit

Hallo ihr Lieben,

seid ihr da? Manchmal bin ich mir da gar nicht so sicher, ob jemand hinter dem Bildschirm ist. Liest jemand das, was ich von mir gebe? Falls ja: Gebt mir ein Zeichen!

Denn genau darum soll es heute gehen. Um Bloggen in den leeren Raum. Bloggen ohne Reaktion. Nicht die Gesichter kennen, die deine Texte lesen. Darum, dass ich mich manchmal frage, ob die Zeit und die Energie, die ich in diese Seite stecke, sich überhaupt lohnt.

Meine Antwort ist ganz klar: Ja.

Ich habe durch meinen Blog so viel gelernt, was ich jetzt auch beruflich nutzen kann. Ich habe Freunde gefunden, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Und mein Blog motiviert mich zu fotografieren, zu zeichnen, zu recherchieren. Ich springe immer wieder über meinen Schatten und probiere Dinge aus, die ich ohne rotköpfchen nicht tun würde. Das ist toll! Und das ist das, worum es mir in erster Linie geht.

Doch so sehr ich das Bloggen liebe, manchmal ist es wirklich frustrierend. Ich sehe, wie viele Leute auf meiner Seite sind. Das sind nicht unendlich viele, aber ich bin zufrieden damit. Aber ich sehe euch nicht.

Ich bin nicht die Erste, die über das Problem der fehlenden Interaktion schreibt. Für mich am Nächsten war letztes Jahr der Beitrag von Malina. Und seit ich ihren Beitrag gelesen habe, habe ich mein eigenes Verhalten geändert. Fast immer, wenn ich einen Blogpost lese, lasse ich auch einen Kommentar da. Oft nur einen Kurzen. Aber das ist egal. Der Autor weiß damit, dass er wertgeschätzt wird. Dass er gehört wird. Und wer denn da eigentlich liest, was er schreibt.

Und auch für mich ist es wunderbar, wenn die Einseitigkeit aufgehoben wird. Wenn der Blogger auf meinen Kommentar reagiert, wenn sich ein Gespräch entwickelt.

Mittlerweile bin ich selbstständig. Ich lebe von meinen Projekten. Und ich wünsche mir, dass rotköpfchen auch einen Beitrag dazu leisten kann. Doch dafür brauche ich euch. Eure Reaktionen, egal ob hier, auf Facebook oder Instagram, führen dazu, dass mehr Leute den Blog sehen, dass unsere Gemeinschaft größer wird. Und mit mehr Lesern kommen mehr Möglichkeiten.

Ich möchte euch hier in Zukunft mehr von mir zeigen und mehr Inhalte bieten. Die Nachhaltigkeit und der Minimalismus sollen im Vordergrund stehen. Doch ich brauche euch. Alle Blogger brauchen euch. Sagt hallo, zeigt wer ihr seid und wertschätzt die Beiträge, die euch jeden Tag kostenlos geboten werden.

Und damit schließe ich mit einer Frage:

Was wünscht ihr euch hier in Zukunft für Beiträge?

Ich freue mich über Vorschläge, über eure Unterstützung und euch kennenzulernen. Danke, dass ihr da seid.

Anni

14 Kommentare

  1. Hallo Anni,

    seit wir uns in Hamburg kennen gelernt und ich dich (zwar als weit entfernte, aber eben trotzdem) Freundin gefunden habe, lese ich Deinen Blog, weil es für mich bedeutet, zu wissen, was in Deinem Leben los ist. Weil mich Deine Reisen faszinieren! Weil ich Deinen Landschaftsfotos liebe, die ich nebenbei gemerkt so niemals selbst machen könnte, Landschaften sind einfach nicht meins xD. Weil ich gerne lese, wie Du Deinen Konsum reduzierst und das auch noch mit Erfolg und weil ich inzwischen versuche es Dir dahingehend gleich zu tun. Ich finde genau die Vielfältigkeit toll, die Deinen Blog auszeichnet und freue mich über fast alles, das Du schreibst. Wenn Du etwas weglassen würdest, würden mir am meisten die Monatslieblinge und die Reisen fehlen :) Vielleicht hilft Dir das! Ich drücke Dich aus der Ferne und hoffe, das noch mehr Leser durch Deinen Beitrag zum kommentieren gebracht werden!!
    Liebe Grüße, Lena <3

    1. Liebe Lena,
      vielen vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Und die Komplimente! Und was dir am Meisten fehlen würde ist ein super Input. Ich habe immer das Gefühl, dass das die beiden Themen sind, die mir zwar mit am meisten Spaß machen, aber andere am Wenigsten interessieren. Das hilft mir also auf jeden Fall!
      Ich drücke dich aus der Ferne liebe Lena!
      Liebste Grüße aus Hamburg – das mit dir schöner wäre.

  2. Uppsi. Ich lese grade glaube ich zum ersten Mal auf deinem Blog, weil ich mir sonst einfach deine Bilder auf Instagram ansehe :D Da bin ich irgendwann mal auf dich aufmerksam geworden. Dabei sind Nachhaltigkeit und Minimalismus auch voll meine Themen im Leben. Schreibst du sonst auch unter die Bilder, wenn es neue Blogposts gibt? Mir ist es heute zum ersten Mal aufgefallen und deshalb habe ich drauf geklickt. Auch weil ich das Thema sehr gut nachvollziehen kann. Man hat mit seinem Blog immer so Visionen, aber dafür tu ich wahrscheinlich zu wenig.

    1. Hallo Wiebke :)
      Schön, dass du über Instagram her gefunden hast! In letzter Zeit habe ich öfter unter die Bilder geschrieben, dass ein neuer Blogpost da ist, davor eher nicht. Ich werde es auch in Zukunft machen :). Ja, Visionen hat man viele, aber leider hat man ja auch mit viel Arbeit nicht alles selbst in der Hand. Das Thema kennt glaube ich jeder Blogger. Ich freu mich, wenn du jetzt öfter hier vorbei schaust.
      Liebe Grüße
      Anni

  3. Ohja, du hast so Recht und es super schön in Worte verpackt. :) Ich muss mir auch mal angewöhnen, wirklich IMMER zu kommentieren, wenn ich was lese. Ich kommentiere seit meinem Artikel zwar öfter, aber definitiv nicht alles (Gut, zu manchem hat man auch nicht wirklich was zu sagen…).

    Ich würde mir viiiel mehr Illustrationen von dir wünschen, die sind nämlich so toll und eine willkommene Abwechslung in meinem Feed. :)

    Grüße, Malina

    1. Hi Malina :)
      Ja, zu manchen kann man auch nichts sagen, das ist auch voll in Ordnung. Aber ich lese auch oft Sachen unterwegs, vergesse zu kommentieren oder bin einfach zu faul. Dabei geht es so schnell!
      Oh das mit den Illustrationen freut mich! Da ist auch einiges in Arbeit, also kannst du dich bald hoffentlich über mehr Abwechslung in deinem Feed freuen :)

      Liebste Grüße
      Anni

  4. Ich glaube das Gefühl kennt jeder Mal, der nicht den größten Blog führt oder das gar hauptberuflich macht und jeden Tag Content liefert. Zum Glück kriege ich für die Größe meines Blogs doch recht viele Kommentare. Ich empfinde eher andere Plattformen für mich als „tot“ (Facebook zum Beispiel).

    1. Hallo Christine,
      ja, wahrscheinlich kennt das jeder. Ich empfinde phasenweise immer unterschiedliche Plattformen als tot, was aber viel mit den Algorithmen der Plattformen zusammenhängt. Bei Instagram beispielsweise gehen einfach viele Beiträge ungesehen unter. Aber mit ein bisschen Zusammenhalt und gegenseitigem Support, kann man da glaube ich einiges erreichen. Liebe Grüße!

  5. Ich weiß genau was du meinst. Gerade mit meinem alten privaten Blog kann ich ziemlich gut sehen, wie die „Kommentier-bereitschaft“ der Leser abgenommen hat. Ist die Welt zu schnelllebig geworden, dass alle nur noch schnell ein paar Likes/Herzen/was auch immer dalassen wollen, statt sich wirklich mit einem Beitrag zu befassen und dazu selbst ein paar Zeilen zu schreiben?
    Mein rein privater Blog ist daher längst so gut wie tot – die Motivation fehlt und ich beschloss 2015 lieber nur über Dinge zu schreiben, mit denen ich mich sowieso beschäftige. Doch auch da ärgere ich mich manchmal, gerade, wenn ich versucht habe, einen Beitrag mit Mehrwert zu schaffen. :-/

    Zum Thema Inhalte – ich freue mich auch immer über Themen rund ums Zeichnen und Malen in meinem Umfeld. :-D

    1. Hallo Christina!
      An der Schnelllebigkeit ist wohl was dran. Man schaut sich die Beiträge zwischen Tür und Angel an und sieht so viel, dass man bei den Einzelnen gar nicht mehr Zeit investiert. Wenn das dazu führt, dass die „Macher“ an Motivation verlieren, ist das wirklich schade. Man steckt viel Arbeit in seinen Blog und oft kommt so wenig zurück.
      Danke für dein Feedback! Inhaltlich nehme ich mir das auf jeden Fall zu Herzen :)
      Liebe Grüße!

  6. Liebe Anni,
    ich bin gerade über Bloglovin auf diesen Beitrag gestoßen und er spricht mir so sehr aus dem Herzen. Ich bin absoluter Blogger-Anfänger – aber es war mir ein Herzenswunsch, zu starten, mich auszutauschen und etwas zu schaffen. Und schnell stoße ich auf Enttäuschung, weil die Welt hier nicht so einfach funktioniert, wie man es sich ausmalt.
    Ich stimme Christina und ihren Gedanken zur Schnelllebigkeit auf jeden Fall zu – ich ertappe mich ja selber auch oft dabei. Obwohl es so so so wichtig ist, sich gegenseitig zu unterstützen und nicht nur zu „recherchieren“ und Beiträge einfach nur wahrzunehmen. Gerade wenn man selbst viel Energie in einen Blog steckt.
    Da ich gerade erst deinen Blog entdeckt habe, kann ich dir noch nicht sagen, was ich mir hier für die Zukunft wünsche. Aber ich werde mit offenen Augen hier bleiben, denn hier ist es schön :)

    Liebe Grüße aus Chemnitz! Anne :)

    1. Liebe Anne,
      danke für deinen lieben Kommentar!
      Ja, wenn man „nur“ Leser ist, hat man schnell das Gefühl, dass das alles ganz schnell und einfach geht und dass die Leute, die guten Inhalt schaffen auch viele Leser haben. Lass dich trotzdem bitte nicht entmutigen! An erster Stelle sollte einfach der Spaß an der Sache stehen. Es freut mir, dass es dir hier gefällt. Dafür lohnt sich die Arbeit doch schon.
      Jetzt schau ich erstmal bei dir vorbei.
      Liebe Grüße aus Hamburg!

  7. Ich bin gerade über Bloglovin auf deinen tollen Blog gestoßen und sage: Ja, ich habe dich gelesen!

    1. Danke Mamamulle!
      Und liebste Grüße an dich!

Schreibe einen Kommentar