Minimalistmas – Weihnachten mit wenig | Adventskränzchen #19

Hallo ihr Lieben,

und willkommen zurück bei Adventskränzchen Nummer 19. Das Thema heute: Minimalistmas – Weihnachten mit wenig. Geht das überhaupt? Weihnachten ist in unseren Breitengraden eine Zeit des Überflusses in jeder Hinsicht. Viel Essen, viel Geld ausgeben, viel Musik, Dekoration, es wird eben gefeiert und zum Feiern gehört hier oft viel Drumrum.

Noch mehr als die Jahre davor wollte ich mich dieses Jahr damit beschäftigen, ob das so sein muss. Oder ob man es schaffen kann, dem Weihnachtstrubel etwas zu entgehen und trotzdem in Weihnachtsstimmung zu kommen. Ich habe das Ganze mal etwas in Themen aufgegliedert und erzähle euch kurz meine Erfahrungen zum jeweiligen Punkt.

 

Geschenke

Vorsatz: Nur wirklich gute Geschenke kaufen, die sinnvoll sind und dem Beschenkten einen Mehrwert bieten. Keine Verlegenheitsgeschenke, nicht so viele Leute beschenken.

Fazit: Ich habe dieses Jahr sehr viel praktischere Geschenke gewählt. Noch liegen ja nicht alle unterm Weihnachtsbaum, aber ich denke die meisten Geschenke werden tatsächlich genutzt werden. Ich habe etwas reduziert, wer alles etwas bekommt und festgestellt, dass die meisten wirklich nichts erwarten, viele sogar froh sind, wenn sie nicht ein Verlegenheitsgeschenk mehr in den Schrank stellen müssen. Ich bin auch viel besser in der Zeit als sonst. Bei praktischen Geschenken fehlt manchmal allerdings das Leuchten in den Augen der Beschenkten, denn praktisch macht nicht immer gleich glücklich.

 

Dekoration

Vorsatz: Dekorieren mit Dingen, die ich schon habe. Nichts neues kaufen.

Fazit: Zwei Dinge haben wir doch gekauft: Einen Mini-Weihnachtsbaum (im Topf, damit er danach auf den Balkon kann, mehr dazu Freitag) und eine Packung Mini-Weihnachtsbaumkugeln. Die Weihnachtsstimmung haben tatsächlich Kerzen und Kreidestifte ausgemacht. Alles andere wäre in unserer kleinen Wohnung sowieso überflüssig. Die Kugeln werden wieder eingepackt, der Baum gepflegt und dann klappt es ja nächstes Jahr vielleicht ganz ohne neue Sachen.

 

Weihnachts-Trubel

Vorsatz: Die Weihnachts-Shopping-Hotspots und Weihnachtsmärkte meiden, sich nicht vom Stress anstecken lassen.

Fazit: Weitgehend gelungen und es sehr genossen. Ein paar Mal musste ich doch ins Getümmel, entweder weil ich doch noch etwas brauchte, oder weil ich mit Freunden doch kurz über den Weihnachtsmarkt ging. Und ich stelle fest: Wenn man gar nicht erst im Getümmel ist, lässt man sich tatsächlich viel schwerer vom Weihnachtsstress anstecken. Stattdessen: Lange Spaziergänge in leeren Parks, denn die anderen sind ja alle einkaufen :)

 

Shopping

Vorsatz: Nicht von den 1000 Angeboten verlocken lassen, die per Mail, Post und in der Stadt nach einem Rufen.

Fazit: Wenn man sowieso Geschenke bestellen will und der entsprechende Händler dann auch noch 15% hat, ist es schwer nein zu sagen. Dann ist es vielleicht auch nicht immer sinnvoll. Aber in mein E-Mail Postfach flatterten die letzten Wochen täglich Angebote, Prozente und Weihnachts-Deals, die erstmal verlockend klingen – die man aber oft nicht braucht. Am Ende spart man vielleicht 5 Euro, kauft aber gleich noch etwas anderes mit. Fazit für nächstes Jahr: Spätestens im November alle Newsletter abbestellen – oder diszipliniert genug sein, sie gleich zu löschen.

 

Weihnachtsstimmung

Ich finde davon kann man nie genug haben. Ich mag Weihnachtsmusik, ich mag Weihnachtsfilme und ich mag die Stimmung, die sich aufbaut. Hier wird nichts wegminimalisiert, denn grundsätzlich finde ich Weihnachten, Familienzeit und überall Lichter etwas ziemlich schönes.

Fazit

Ich brauche nicht viel, um ein schönes Weihnachten zu haben. Die Dinge die für mich im Fokus stehen: Familie, Gemütlichkeit und anderen eine Freude machen. Auch dieses Jahr habe ich mir zu viel Stress wegen Geschenken gemacht und hoffe, das nächstes Jahr alles etwas entspannter sehen zu können.

 

Wie geht ihr mit der Weihnachtszeit um? Was gehört für euch dazu und worauf könnte ihr verzichten?
Mehr über „Minimalistmas – Weihnachten mit wenig“ könnt ihr hier lesen:

Marie von www.marie-theres-schindler.de
Ira von www.ijbbloggs.com
Sabine von www.vorratshaltung.ch
Lisa von www.draufgeklatscht.de

1 Kommentar

  1. […] den einfachen Stadtbummel. Während man Newsletter einfach abbestellen kann (darüber hatte ich hier schon einmal geredet) und aufhören kann Hauls zu schauen oder ausschließliche Modeblogs zu lesen, […]

Schreibe einen Kommentar