August Lieblinge 2016

August

Hallo ihr Lieben,

der September läuft schon ein paar Tage, aber dennoch gibt es heute meine August Lieblinge. Denn auch wenn das Hauptthema Umzug war, habe ich ein paar Sachen diesen Monat entdeckt oder wiederentdeckt, die ich mit euch teilen will.

 

Bilderbuch – Schick Schock

Das Bilderbuch Album ist schon 2015 erschienen und letzten Sommer war ich völlig obsessed mit dem Song „OM“, habe mich mit dem Rest aber nicht wirklich beschäftigt. Vor kurzem bin ich dann irgendwie wieder darüber gestolpert und habe die letzten 2 Wochen kaum etwas anderes gehört. Bilderbuch klingen wie Falco in modern und abgedreht, experimentieren mit lauten Beats und Blockflöten und haben diesen herrlichen österreichischen Dialekt. Aktuelle Favoriten: „Gibraltar“ und „Rosen vom Plafond“. Nächstes Ziel: Die Jungs live sehen.

 

Mr. Robot

Seit Monaten reden irgendwie alle davon, aber bisher habe ich nicht angefangen, aus welchem Grund auch immer. Das hat sich nun zum Glück geändert, denn Mr. Robot ist wirklich spannend. Es geht um Elliot, einen soziophoben Hacker, der zwar versucht sich in der Gesellschaft zu integrieren, aber das nicht so richtig schafft. Auf der Suche nach Herausforderungen und Gerechtigkeit gerät er immer tiefer in ein Netzwerk und in Schwierigkeiten. Seine Morphium-Abhängigkeit ist da nicht gerade hilfreich. Die Besetzung ist herrlich schief, keine perfekten Gesichter und glattgebügelte Charaktere und die ganze Serie ist sehr cineastisch gedreht, kein 08/15 Programm. Ich bin noch nicht durch mit der ersten Staffel, aber ich werde auf jeden Fall weitergucken.

 

The Fundamentals of Caring

Auf Deutsch trägt dieser wunderschöne Film den traurigen Titel „Unterwegs nach Hause“. Dabei trifft der englische Titel die Botschaft und den Inhalt dieses Films auf den Punkt. Ben macht einen Pflegerkurs und kümmert sich von nun an um den 18-jährigen Trevor, der an den Rollstuhl gefesselt ist und rund um die Uhr Pflege braucht. Beide brauchen dringend Abwechslung von ihrem Alltags-Trott und machen sich auf einen Road Trip, um die langweiligsten Attraktionen Amerikas zu entdecken. Der Film könnte eine flache Komödie sein, entwickelt sich aber viel mehr zu einem überraschend witzigen Indie-Road-Trip, der vor allem von den Hauptdarstellern lebt. Viel mehr will ich eigentlich nicht verraten, aber „The Fundamentals of Caring“ ist auf jeden Fall ein sehenswerter Film, der gute Laune macht, ohne zu platt zu werden. Als Neflix Original könnt ihr ihn natürlich bei Netflix gucken.

 

Analog schreiben

Seit ich klein bin, habe ich regelmäßig Tagebuch geschrieben. In den letzten Jahren habe ich das ziemlich aus den Augen verloren und bin mehr und mehr auf digitale Kommunikation umgestiegen. Seit kurzem habe ich nun wieder eine Brieffreundin und ein analogen Tagebuch, in das ich wirklich gerne schreibe und wenn ich abends mit Musik und meinem neuen Füller auf dem Balkon sitze, gibt es kaum etwas beruhigenderes um seine Gedanken zu ordnen und den Tag zu reflektieren. Zu dem Thema gibt es vielleicht auch nochmal einen längeren Post, wenn ihr Interesse habt.

 

august 2

 

Was waren eure Lieblinge und Entdeckungen im August? Ich freue mich immer über eure Tipps!

1 Kommentar

  1. Mr. Robot steht auch noch auf meiner Liste!
    Und analog Schreiben ist doch eh viel cooler, vor allem eine Brieffreundin? Richtig gut! Ich beneide auch immer alle, die Tagebuch schreiben, ich komme nicht mal auf Reisen dazu… Dabei bin ich ein so vergesslicher Mensch… Manche Sachen werde ich persönlich aber immer analog machen: Listen, Kalender etc. Da habe ich lieber etwas in der Hand, als auf dem Handy. Deshalb muss ich mir auch mal wieder einen schicken Füller zulegen. :)

    Liebe Grüße, Malina
    http://malinaflorentine.de

Schreibe einen Kommentar