Ana Kalypto – Virtual Reality Projekt

Ana Kalypto

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Posts habt ihr immer wieder von dem Virtual Reality Projekt gelesen, mit dem ich mich die letzten Monate beschäftigt habe, heute bringe ich mal ein bisschen Licht ins Dunkel. Da das ganze mit Worten noch schwerer zu erklären ist als mit Bildern, hier als erstes unser Case Film, der ich euch hoffentlich einen Eindruck davon gibt, was Ana Kalypto eigentlich ist:

 

 

Und jetzt noch ein bisschen Erklärung dazu.

Im Januar machten meine Kommilitonin und Freundin Farina und ich bei einem Workshop an unserer Uni zum Thema Virtual Reality mit. Für alle denen das noch nicht so richtig was sagt: Virtual Reality ist im Gegensatz zu Augmented Reality (wie bei Pokemon Go) die möglichst vollständige Illusion, es sollen also möglichst viele Sinne in die virtuelle Realität geholt werden (in unserem Fall hören, fühlen und sehen).

Bei diesem Workshop entstand bei uns beiden der Wunsch, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen und es entstand eine erste Idee und 6 Monate später konnten wir vor 3 Wochen am Rundgang unser fertiges Projekt präsentieren.

Ana Kalypto ist eine Reise in einer Raumkapsel aus Glas, mit der man die sieben Weltwunder der Antike besuchen kann, die alle auf Inseln im Weltraum zu finden sind. Man steuert die Kapsel durch Berühren der Wände und fliegt dann in die entsprechende Richtung. Start und Landung steuert man über den Handscanner. Wenn man nah an die Weltwunder heranfliegt bekommt man einen Audioguide, der einen mit Informationen versorgt. Begleitet wird man akustisch die ganze Zeit von Karen, der Stimme des Spiels. Die Größenverhältnisse im Spiel und der Realität sind identisch, sodass die Bewegung im Raum sich sehr natürlich anfühlt, die Wände sind in echt da, wo sie auch im Spiel sind.

Die Steuerung funktioniert über ein Makey Makey, das die Berührung der Wände in Tastatursignale umwandelt und programmiert ist Ana Kalypto in der Game Engine Unity.

Während Farina und ich das Konzept komplett zusammen erarbeitet haben, hat sie sich vor allem um die Programmierung gekümmert und ich mich um den visuellen und akustischen Teil. Und die Teamarbeit hat wirklich großartig funktioniert, was bei 9 Wochen täglich 8-12 Stunden Arbeit einen großen Ausschlag gibt.

Was gibt es sonst noch zu wissen? Bisher ist Ana Kalypto ortsgebunden, ohne die Installation macht es leider nur halb so viel Spaß, wer es also nicht zum Rundgang geschafft hat, wird erstmal nicht die Möglichkeit bekommen, das Ganze selbst zu erleben. Wir beide gehen jetzt erstmal in eine kleine VR-Pause und kümmern uns um das restliche Leben, danach soll es aber auf jeden Fall irgendwie weitergehen. Man darf gespannt sein.

Für mehr Infos haben wir auch eine Website, wo alle Medienberichte verlinkt sind und ihr die Entstehung ein biscshen mitverfolgen könnt: www.anakalypto-vr.tumblr.com

Mein Studium ist damit jetzt abgeschlossen und es wird Zeit für neue Herausforderungen. Und ich bin sehr dankbar für das furiose Finale mit fantastischem Feedback. Und damit haben wir genug Alliterationen für heute!

 

Habt ihr schonmal Virtual Reality ausprobiert? Wie war eure Erfahrung?

1 Kommentar

  1. […] Spiel ANA KALYPTO wollten wir eigentlich auch ausstellen, entschieden uns dann aber doch, diese geniale Veranstaltung […]

Schreibe einen Kommentar